Büromöbel Nürnberg - Service - Bürolexikon

Service . Bürolexikon

Klicken Sie auf die jeweilige Frage, um die dazugehörige Antwort anzuzeigen

Wann ist ein Arbeitsplatz ein Bildschirmarbeitsplatz?

Wenn die Beschäftigten bei einem nicht unwesentlichen Teil ihrer Arbeit am Bildschirm sitzen, also Arbeiten verrichten, die in der Stellenbeschreibung definiert sind und für deren Durchführung ein Bildschirm benötigt wird.

Gelten täglich zwei Stunden am Bildschirm schon als Beschäftigung im Sinne der Bildschirmarbeitsverordnung?

Ja, wenn diese zweistündige Beschäftigung im Rahmen der normalen Arbeitsaufgaben erfolgt.

Ist der Arbeitgeber verpflichtet eine Augenuntersuchung anzubieten?

Ja. Vor Aufnahme der Tätigkeit und anschließend in regelmäßigen Abständen. Ebenso bei Auftreten von Sehbeschwerden.

Was ist die richtige Aufstellhöhe für Bildschirme?

Die optimale Aufstell-Höhe der Bildschirme wird oft falsch interpretiert: Sie stehen auf CPU, Bildschirm-Ständern, Büchern – aber zu hoch. Ergonomie und Regelwerke empfehlen, zur Erzielung einer entspannten Kopfhaltung die Blicklinie (Sehachse) um etwa 35° aus der Waagrechten abzusenken. Damit sie einen annähernd rechten Winkel mit der Bildschirmoberfläche bildet. Daher soll der Bildschirm eher zu niedrig als zu hoch stehen. In jedem Fall jedoch soll die erste verwendbare Zeile des Bildschirms nicht höher als auf Augenhöhe liegen.

Welche Bedeutung kommt dem richtig gestalteten Arbeitsstuhl zu?

Er soll ein „dynamisches“ Sitzverhalten zulassen, um Gesundheitsgefährdungen aus statischen Körperhaltungen zu reduzieren. Er darf den Menschen nicht einengen, sondern muss wechselnde Sitzpositionen erlauben, die Bewegungsabläufe fördern und in allen Sitzpositionen die Wirbelsäule, speziell im Lendenwirbelbereich, permanent abstützen.

Was hat Ergonomie mit Arbeitsschutz zu tun?

Ergonomie und Arbeitsschutz fordern, dass der Mensch bei der Arbeit eine „ergonomisch günstige Arbeitshaltung“ einnehmen soll. Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft konkretisiert: „Eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung wird erreicht, wenn (…) die Arbeitshöhe und (…) zusätzlich die Sitzhöhe den Körpermaßen des Benutzers angepasst sind.“ Und weil die Menschen sehr unterschiedliche Körpermaße haben, können nur höhenvariable Arbeitsplätze in Verbindung mit höhenverstellbaren Stühlen diese Anforderung in vollem Umfang erfüllen.

Sind höhenverstellbare Fußstützen ein Kompromiss zum höhenverstellbaren Tisch?

  • Höhenverstellbare Fußstützen erlauben zwar die Weiterverwendung höhenstarrer Arbeitstische, sind jedoch nur ein Kompromiss:

Weil sie nur Menschen mit geringen Körpergrößen eine Chance zur Verbesserung ihrer Arbeitshaltung bieten. Menschen, für die der Standardtisch mit seinen 720 mm zu hoch ist. Denen also die Fußstütze ein „variabler Boden“ sein kann.

  • Weil sie die Füße des Menschen auf eine begrenzte Fläche fixieren. Und damit alle Bemühungen dynamischer Arbeitshaltung vereiteln. Trotz vorgeschriebener Beinfreiheit am Arbeitsplatz.

Warum wird die individuelle Arbeitshöhe oft nicht genutzt, obwohl die Arbeitsplätze entsprechend ausgestattet sind?

Die Höhe-Anpassung der Arbeitsflächen muss die einfache und schnelle Veränderung zulassen. Unmittelbar bei auftretendem Bedarf. Ohne Zeitverluste und zusätzliche Kosten zu verursachen.

  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sollten in der Lage sein, die Höhen-Anpassung selbst vorzunehmen. Schnell und ohne Werkzeug, zum Zeitpunkt des Bedarfs. Allenfalls mit Hilfe eines Kollegen.
  • Ein Abräumen der Arbeitsflächen darf nicht erforderlich sein. Weil viele technische Systeme auf den Arbeitsflächen stehen, deren Abkabelung den Mitarbeitern meist untersagt ist.

Für die Umsetzung dieser Anforderungen bietet der Markt verschiedene wirtschaftliche Lösungen. Von einfach zu bedienender Einstell- bis zu komfortabler Verstell-Technik.

Die dynamische Anpassung der Arbeitshöhen ist ein essentielles Leistungsmerkmal von Büro-Arbeitsplätzen.

Was tun bei Desk Sharing-Arbeitsplätzen?

Bei Desk Sharing-Arbeitsplätzen wird ein und derselbe Arbeitsplatz von mehreren Menschen benutzt. Weil die Benutzer stark voneinander abweichende körperliche Gegebenheiten aufweisen können, muss die Arbeitshöhe bei jedem Wechsel verändert werden. Daher ist eine leicht zu bedienende Höhenverstell-Technik zwingend erforderlich. Eine Technik, die bei jedem Benutzerwechsel einfach und schnell durch die Mitarbeiter selbst aktiviert wird – im Sitzen, ohne Werkzeug und ohne die Tischplatte abräumen zu müssen.

Wie kann man akustische Störungen vermindern?

Wenn mehrere Menschen in einem Raum arbeiten, versucht i. d. R. die Aktivität des Einen visuelle und/ oder akustische Störungen für Andere. In beiden Fällen ist der Einsatz mobiler Raumgliederungssysteme – Stellwände- und Schränke – sinnvoll.

Mit ihnen sind visuelle Störungen schnell und vollständig auszuschalten, während zur Reduzierung akustischer Störungen besondere Maßnahmen erforderlich sind.

  • Die direkte Schall-Übertragung ist zu unterbrechen. Durch hoch schallabsorbierende Stellwände, die zwischen der Geräuschquelle und den Menschen aufgestellt werden. Dadurch entstehen direkt am Arbeitsplatz so genannte „akustische Schattenzonen“, die Störgeräusche reduzieren und die Konzentration erleichtern.
  • Mehr Schall-Absorptionsflächen im Raum reduzieren die indirekte Schallübertragung. Dazu dienen in erster Linie Decke, Boden, Wände und Stellwände. Aber auch Schränke, wenn ihre Fronten und Rückseiten schallabsorbierend ausgebildet sind.

Es empfiehlt sich, Raumgliederungs-Systeme und andere akustisch behandelte Flächen in hoher schallabsorbierender Qualität einzusetzen. Schallquellen sind flexibel abzuschotten, direkte und indirekte Schall-Übertragungswege zu unterbrechen.

DIE OBJEKTAUSSTATTER Nord GmbH

Volker Hädelt

Beethovenstraße 10
90491 Nürnberg

Telefon 0911- 527 555 0
Telefax 0911 - 527 555 27

info@doa-n.de
www.doa-n.de

Öffnungszeiten
Mo bis Do
Freitag
9 bis 18 Uhr
9 bis 14 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weiter surfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Weiterführende Informationen Ich stimme zu